Durchführung

Die drei Phasen der Wärmeentwesung

Die optimale Entwicklungs- und Vermehrungstemperatur für Insekten liegt zwischen 15 und 35 °C. Bei Temperaturen über ca. 45 °C werden die Schädlinge einschließlich ihrer Eiablagen und Larven innerhalb von wenigen Stunden abgetötet, da ihr körpereigenes Eiweiß und ihre Enzyme gerinnen.

Aufheizphase

Die Erwärmung der gesamten Raumluft auf 50–60 °C erfolgt langsam, indem diese ständig umgewälzt wird. Für diese schrittweise Temperaturerhöhung können 15 bis 30 Stunden veranschlagt werden.

Temperatur­haltephase

Durch das Takten der Öfen wird die für die Schädlinge letale Temperatur gehalten. Je nach Raumgröße und Gebäudeaufbau werden hierfür mindestens 10 bis 25 Stunden benötigt, um die Durchdringung von Maschinen und Böden zu garantieren.

Abkühlphase

 

Zeitdauer

Die Öfen werden abgeschaltet und Luft, Einrichtung und Gebäude kühlen langsam auf ihre Normaltemperatur ab, damit keine Hitzespannungsschäden auftreten. Die Heizstufen der Öfen werden abgeschaltet. Der Umwälzlüfter bleibt aktiv, damit Luft, Einrichtung und Gebäude langsam ihre Normaltemperatur erreichen können. Die Abkühlungsphase sollte mindestens 12 Stunden betragen.

Eine Einraumentwesung, beispielsweise eines Hotelzimmers, beansprucht eine Zeit von ca. 24 Stunden (Aufheizphase und Temperaturhaltephase), während ein ganzes Gebäude wie eine Mühle ca. 48 Stunden (Aufheizphase und Temperaturhaltephase)behandelt werden muss.

Energieverbrauch

Der Energieverbrauch liegt für die gesamte Entwesung im Schnitt bei 2–4 kWh pro m³ Raum. Hierauf nehmen aber noch eine Vielzahl an Faktoren Einfluss.



Sonderfall Teilentwesung

Teilentwesungen bieten sich bei Maschinen in der Bäckerei und aus der Tabakindustrie an.

  1. Befallene Maschinen oder Bauteile die nicht fest installiert sind, werden in einem kleineren Raum entwest.
  2. Maschinen und Bauteile werden mit einer Umhausung abgetrennt und dadurch teilentwest.